Stauden, Gräßer, Rosen

Vortrag von Johann Heindl am 16. März 16, 19 Uhr, Gastohf Ledl, Gaimersheim: "Stauden, Gräser, Rosen"

Übersicht über einige Hinweise zu Aussehen, Zusammenstellung und Pflege von Stauden, Gräsern und Rosen

Christrosen: keimen frostig, Schoten ausreifen lassen, vermehren sich dann von selbst
Schwertlilien: Rüschen deuten auf Wert hin (je gerüschter, desto wertvoller)
Fackellilie: nicht sehr winterhart
Indisches Blumenrohr: im Keller überwintern, dann einsetzen, wässern und mit Erde abdecken
Brandkraut: wächst gut auf dem Trockenen
Constance Spry: beliebte, gutriechende Strauchrose
Fetthenne: teilbar, am besten in Gruppen pflanzen
Lampenputzergras/

Reiherfedergras: wird vom Wind gesät, braucht Frost (man kann nachhelfen, indem man in frostfreien Wintern die Samen für einige Tage in die Tiefkühltruhe legt)
Chinaschilf: braucht lange Sommer um zu blühen
Gräser: Anfang Mitte März zurückschneiden
Rosenpflanzung: ADR-Prädikat bei Beetrosen garantiert sehr gute Qualität (www.adr-rose.de), Kordes-Katalog hat das beste Sortiment, allg. Hinweise: Rosen nicht im Topf kaufen, sondern wurzelnackt, dann Wurzeln zurückschneiden, Erdreich auflockern bis zur Verdichtung und drüber weg, Düngen mit Blaukorn, keinen frischen Mist verwenden, nur Kompost (50/50 mit Erde mixen), Dünger nur locker streuen, Hornspäne im Winter ausbringen
Rosen (niedrige, also Beet- und Edelrosen, Strauchrosen) im März ganz/radikal zurückschneiden
Kletterrose: Soviel wie möglich, so wenig wie nötig schneiden
Ramblerrose: nicht schneiden, wenn nötig dann nach der Blüte, blüht im nächsten Jahr wieder
hochgewachsene Strauchrosen nach Bedarf schneiden
Schädlinge und Pilze werden minimiert durch winddurchlässigen Standort, stehende Luft, stehende Wärme oder stehende Feuchtigkeit vermeiden
Rosenrost: bei echtem Rosenrost hilft nur Entsorgung! Alles was Flecken macht ist kein Rost, wahrscheinlich Mehltau (echter oder falscher): Spritzen hilft nur vorbeugend, Zeitpunkt: bei Rosenaustrieb